Geschichte

Ein Zusammenschluss von Gewerbetreibenden hat in Gonsenheim eine lange Tradition. Schon im Jahr 1903 tagte die erste Vorstandssitzung eines Gewerbevereins. Seine heutige Form geht aus einer Gesellschaft hervor, die 1979 gegründet wurde (Wegob – Werbegemeinschaft (Gonsenheim) Breite Straße). Friseurmeister Günther Beitz übernahm 1983 den Vorsitz des neu gegründeten Gonsenheimer Gewerbevereins und legte damit den Grundstein, dass das gesamte Gonsenheimer Gewerbe an einem Strang ziehen kann. Bis heute hat sich der Gewerbeverein als engagierter Ideengeber für Gonsenheim und darüber hinaus etabliert.

 

Die Idee des Gewerbevereins

Günther Beitz, 1. Vorsitzender 1979 - 2012
Günther Beitz, 1. Vorsitzender 1979 - 2012

"Helmut Bienefeld kam zum Haare-Schneiden zu mir ins Friseurgeschäft mit der Nachricht, er hätte eine gute Idee. Vorausgegangen war, dass sich die Werbegemeinschaft Breite Straße (Wegob) gerade aufgelöst hatte und es keinen Vorstand mehr gab. Helmut Bienefeld meinte, es wäre doch einfach zu schade, eine von der Grundkonzeption her überzeugende Institution wie die Werbegemeinschaft Breite Straße einfach sang- und klanglos ad acta zu legen. Leider konnte ich Helmut Bienefeld nur sagen, dass ich, mit meinem Geschäft an der Budenheimer Straße, schlecht Vorsitzender einer Werbegemeinschaft Breite Straße werden könne. So wurde die gemeinsame Idee eines Gewerbevereins Gonsenheim geboren.Vom ehemaligen Vorstand der Werbegemeinschaft Breite Straße waren Horst Klaft und die VR-Bank Gonsenheim sofort von dem neuen Konzept überzeugt. Und so wurde Horst Klaft zweiter Vorsitzender des neuen Gewerbevereins Gonsenheim und die VR-Bank Gonsenheim übernahm wieder das Schatzmeister-Amt. Dass der Gonsenheimer Gewerbeverein so gut angenommen würde– inzwischen ist er der größte Gewerbeverein der Region Mainz –war in seinem Gründungsjahr 1979 mit Gewissheit noch nicht abzusehen.Es war jedoch über die Jahre hinweg stets eine große Freude ihn wachsen und wachsen zu sehen,und ich bin mir auch sicher, dass er längst noch nicht die Grenze seines Wachstums erreicht hat."

- Günther Beitz -

1. Gewerbeschau des Gonsenheimer Gewerbevereins 1987 auf dem Juxplatz

Gewerbeschau 1987
Gewerbeschau 1987

So etwas hatte Gonsenheim noch nicht erlebt. Ein großes Zelt von eintausendzweihundert Quadratmetern war aufgebaut worden, im Zelt drängelten sich siebzig Teilnehmer, vor dem Zelt hatten drei Autofirmen ihre Fahrzeuge ausgestellt. Eröffnet wurde die 1.Gewerbeschau durch den damaligen Oberbürgermeister der Stadt Mainz, Herman-Hartmut Weyel. Eintausendzweihundert begeisterte Besucher kamen aus Gonsenheim, Mainz, und aus dem übrigen Rheinhessen. Jeder Teilnehmer der Gewerbeschau konnte sich auf der Bühne groß präsentieren. Es gab Modeschauen, eine Frisurenschau und Blumenpräsentationen. Im Zelt gab es keine Heizung, zum Glück lachte am Eröffnungstag die Oktobersonne. Das war unser Glück. Wir mussten die Seitenteile aufmachen.

Die Ausstellungsleitung lag bei Mathias Krusius, Olav Metzler, Frau Hub-Diehm, Horst Klaft und Günther Beitz. Es war eine sehr gute Team-Zusammenarbeit. 

 

2. Gewerbeschau 1988 auf dem Juxplatz

Gewerbeschau 1988
Gewerbeschau 1988

Es waren die gleichen Teilnehmer wie auf der ersten Präsentation.

Die ersten beiden Gewerbeschauen kosteten 65- bis 70 000 D-Mark. Bei der zweiten Präsentation hatte man vergessen die Trennwände zu liefern. In einer Nacht- und Nebelaktion konnte man dank Vorstandsmitglied Werner Ohler mit dem LKW Trennwände im Hunsrück besorgen.

Die Bewachung vom Zelt in der Nacht wurde von einem Mann mitsamt einem Hund vorgenommen. Doch der „Wachhund“ erwies sich als glatte Fehlbesetzung, denn er weigerte sich zu bellen, egal wer sich dem Zelt näherte und wie derjenige sich dem Zelt näherte. Darauf übernahm die Wach- und Schließgesellschaft diese Arbeit und erledigte sie auch sehr gut. Kaum zupfte jemand an der Zeltwand legte deren Hund los wie ein Berserker.

Damit alles klar ging, hatten wir mit den Wach- und Schließgesellschaftsleuten ein Codewort vereinbart.

Wir hatten auch eine Verlosung. Hauptgewinn war ein von der Firma Most zur Verfügung gestellter Renault. Glückliche Gewinnerin war dann, wie sich das gehört, eine Gonsenheimer Bürgerin.

 

Gewerbeschau auf der Breite Straße
Gewerbeschau auf der Breite Straße

Die Gewerbeschauen Nummer Drei und Vier wurden dann vom Juxplatz auf die Breite Straße verlegt. Diese war ab der Hermann-Ehlers-Straße von 13 Uhr bis 22 Uhr gesperrt. Tische und Bänke waren auf den Straßenbahnschienen aufgestellt. Die Besucher haben auf der Breiten Straße Essen und Trinken können. 14 000 Gäste wurden gezählt, die durch die Bank hindurch begeistert waren. Die Geschäfte schwärmen noch heute von dieser „guten“ alten Zeit und den Umsätzen.

Jazz war Trumpf, es spielten insgesamt fünf Gruppen, dazu die Grenadier-Garde der Eiskalten Brüder. Es waren Ersatzbusse organisiert worden, die die Breite Straße weiträumig bis zum Juxplatz umfuhren, damit nach Finthen Fahrende, dort wieder in die Straßenbahn einsteigen konnten.

Unterstützt wurde die Gewerbeschau dankenswerterweise auch von den Finther Clown Doktoren.

 

Neuer Vorstand 2012

Der neue Vorstand des Gewerbevereins (seit 2012)
Der neue Vorstand des Gewerbevereins (seit 2012)

Besser geht’s wirklich nicht. Und auch nicht geschlossener. Absolut einmütig vollzog am 7. Mai 2012 der Gewerbeverein Gonsenheim im vollbesetzten Gasthaus Zum Bürgerhof den Wechsel seines Vorstandes. Auf Günther Beitz, der den Vorsitz 33 Jahre ausgeübt hatte, folgt Barbara Petermann, Gesellschafterin des Medienverlags Reiser. „Dein Engagement war vorbildlich“, dankte Ortsvorsteherin Sabine Flegel dem aus seinem Amt Scheidenden. Beitz stelle die Personifizierung des Ehrenamtes in Person dar. Der Gewerbeverein habe einen so hohen Stellenwert für ihn gehabt, dass er dafür oft auch den eigenen Friseur-Betrieb zurückgestellt hätte. Dem neuen Vorstand wünschte Flegel Tatendrang, viele gute Ideen und stets eine glückliche Hand.„Solange die Gonsenheimer-Gewerbevereinsmitglieder ihr hohe Qualität und Leistung anbieten, braucht niemand Angst davor zu haben, dass die Kunden abwandern“, sagte Beitz in seinem Rückblick. Deutliches Zeichen für die Zugkraft des Gewerbevereinssei die Verdoppelung seiner Mitglieder seit 2006. „Der Gewerbeverein kann hoffnungsvoll in die Zukunft blicken“, schloss Beitz und forderte die Mitglieder dazu auf, den neuen Vorstand mit aller Kraft zu unterstützen. Die Versammlung dankte Beitz mitlang anhaltendem, stehenden Applaus. Günther Beitz wird seinem Gewerbeverein zukünftig als Ehrenvorsitzender erhalten bleiben. Auch das bisherige Vorstandsmitglied Horst Klaft stand nicht mehr zur Wiederwahl zur Verfügung. Er wird dem Gewerbeverein weiterhin als Ehrenmitglied angehören. In ihrer Antrittsrede „gestand“ Barbara Petermann, sie sei Vereinsvorsitz übernehmen wolle. „In dem Ort, indem man lebt, muss man etwas tun. Nur so kann ein Gemeinwesen auch weiterkommen“, beschrieb Barbara Petermann ihre ausschlaggebenden Beweggründe das Amt zu übernehmen. Genauso einmütig erfolgten die Wahlen der übrigen Vorstandsmitglieder. Rainer Schenk wird weiterhin 2. Vorsitzender sein. Neu als Beisitzer wurden Olav Becker und David Weiß gewählt.